Rückwärtshypotheken

Was sind Rückwärtshypotheken ?

Rückwärtshypotheken funtionieren folgendermaßen:

Der Hausbesitzer bzw. Eigentümer der Immobilie beleiht seine Immobilie mit einem Darlehen.
Das Darlehen bekommt er als regelmäßige Rente ausgezahlt, d.h. seine Darlehensschuld steigt mit der Zeit an.
Gleichzeitig kann er im eigenen Haus wohnen bleiben.
Zu Lebzeiten fallen für die Rückwärtshypothek keine Zins- und Tilgungszahlungen an.
Die Rückzahlung der Hypothek erfolgt erst dann, wenn der Hauseigentümer stirbt oder aus seiner Immobilie auszieht.
Das Haus geht aber auch nur dann in das Eigentum der darlehensgebenden Bank über, wenn die Erben den Kredit nicht zurückzahlen könnnen oder wollen.

Warum eine Rückwärtshypothek ?

Obwohl sie mietfrei wohnen müssen sich viele Immobilienbesitzer im Ruhestand einschränken.
Bei immer mehr älteren Menschen reicht die Rente nicht mehr aus um die finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.
Gleichzeitig wächst die Gruppe der Menschen die keine Kinder haben oder deren Kinder haben kein Interesse am Haus der Eltern.
Im Alter kommen auf viele Rentner zusätzlich Kosten zu.
Das können die Kosten für einen Pflegedienst sein oder für den altersgerechten Umbau des eigenen Hauses.
Andere Gründe sind, dass vielen älteren Paaren das Haus zu groß wird wenn die Kinder ausziehen, denn es muss weiterhin geputzt und geheizt werden. Dies ist besonders dann der Fall wenn der Partner auch noch verstirbt.
Ein anderer Grund für eine Rückwärtshypothek kann auch die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches sein.
Bei diesen Bedürfnissen setzten die Rückwärtshypotheken an.
Mit der Rückwärtshypothek lässt sich das Haus wieder zu Geld machen, ohne das die Eigentümer ausziehen müssen.

Nur wenige Angebote für Rückwärtshypotheken

Trotz des offensichtlichen Bedarfs an Rückwärtshypotheken gibt es in Deutschland, anders als in den USA, bisher kauf Anbieter für diese Finanzierungsform.
Ein Anbieter ist die Immokasse, die die Umkehrhypothek, wie die Rückwärtshypothek auch gennant wird, anbieten.
Die Stiftung Warentest hat die ersten Produkte zur „Immobilienrente“ für ihre Zeitschrift „Finanztest “ unter die Lupe genommen.
Nach Rechnung der Finanztester zahlen Immobilienbesitzer für die zusätzliche Liquidität aber einen hohen Preis,
bereits nach 10 Jahren hat sich die Kreditschuld der Darlehensnehmer bereits verdoppelt.

Die wirtschaftlich sinnvollere Variante ist das Haus zu verkaufen und in eine Mietwohnung zu ziehen.
Allerdings spielt die emotionale Komponente eine nicht unwichtige Rolle.
Viele ältere Menschen wollen gerne in ihren eigenen Haus wohnen bleiben, in dem sie einen großteil ihren Lebens verbracht haben.
Für diese Menschen kann die Rückwärtshypothek eine interessante Option sein.
Allerdings sollte man sich vor diesem Schritt gut über die wenigen am Markt vorhandenen Angebote informieren.

Geschrieben von Thomas am 2. April 2010 | Abgelegt unter Immobilienkredit | Kommentare deaktiviert für Rückwärtshypotheken

Kommentarfunktion ist deaktiviert.