Mikrokredite von der EU

Auch in Europa soll es zukünftig Mikrokredite geben.
Nach dem Vorbild der Entwicklungsländer greift auch Europa Kleinstunternehmen mit Mini-Darlehen unter die Arme.
Selbst Arbeitslose sollen Kredite erhalten, das beschlossen die Arbeitsminister der 27 EU-Staaten in Brüssel.

Die Kredite von bis zu 25.000 Euro sollen Menschen ohne Arbeit eine Chance geben sich selbstständig zu machen.
Ab Juni sollen die Gelder aus dem Kreditprogramm fließen.
Die Bundesregierung hatte dagegen gestimmt, da auf nationaler Ebene bereits ein Mikrokreditfonds aufgelegt wurde.

Die EU plant bis 2014 ein Budget von 100 Millionen Euro ein – inklusive Geldern von anderen internationalen Institutionen soll so ein Kreditvolumen von 500 Millionen Euro bereits stehen.
Firmen mit weniger als 10 Mitarbeitern und bis zu 2 Millionen Euro Umsatz können Mikrokredite erhalten.

Mikrokredite sind vor allem aus „Dritte-Welt-Ländern“ bekannt, die häufig von speziellen Kreditdienstleistern vergeben werden.
Besonders bekannt ist in diesen Zusammenhang die Grameen Bank des Friedensnobelpreisträgers Muhammad Yunus.

Ob die Kredite bis zu 25.000 Euro und für Firmen bis zu 2 Millionen Umsatz noch als Mikrokredite zu bezeichnen sind ?
Das hat doch mit den ursprünglichen Mikrokrediten in den Entwicklungsländern wenig zu tun.

Geschrieben von Thomas am 25. März 2010 | Abgelegt unter selbstständig | Kommentare deaktiviert für Mikrokredite von der EU

Kommentarfunktion ist deaktiviert.