Archiv für die Kategorie 'Immobilienkredit'

Du suchst im Moment im Archiv von Privatkredit.

Rollierender Geldmarktkredit

Der rollierende Geldmarktkredit oder auch „Geldmarktdarlehen“ ist in letzter Zeit deutlicher in den Focus von privaten Kreditnehmern geraten.
Aufmerksam auf diese Kreditform wurden sie durch die Berichterstattung über Immobilienfinanzierung unseres Bundespräsidenten Christian Wulff. Er nutzte einen Geldmarktkredit für die Finanzierung seines Eigenheims zu erstaunlich günstigen Konditionen, für das Darlehen zahlte Wulff lediglich zwischen 1 und 2 Prozent Zinsen.

Was ist ein Geldmarktkredit ?

Dabei ist so ein Kredit eigentlich ein ganz alter Hut.
Geldmarktdarlehen sind Darlehen die zu variablen Konditionen vergeben werden.
Der Zinssatz bleibt nur für eine kurze Zeit festgeschrieben, häufig für 3 Monate und richtet sich entsprechend nach dem 3 Monats-Euribor.
Ein Durschschnittzinssatz für den sich die Banken untereinander Geld leihen und der von „Reuters“ veröffentlicht wird.
Da sich die kurzfristigen Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau befinden ist ein Geldmarktkredit zur Zeit eben besonders günstig.
„Otto-Normalverbraucher“ wird aber wohl einen höheren Aufschlag bezahlen müssen als unser Bundespräsident.

Der deutsche Häuslebauer ist aber allgemein an einer planbaren Immobilienfinanzierung interessiert und schließt hauptsächlich Kreditverträge mit lange festgeschriebenen Zinsen ab.
Das aus gutem Grund, denn eine Immobilienfinanzierung läuft über viele Jahre und irgendwann werden auch die kurzfristigen Zinsen wieder steigen.
Allerdings kann man diese rollierende Geldmarktkredite auch kurzfristig in Darlehen mit langer Zinsbindung umfinanzieren, wichtig ist dabei den richtigen Zietpunkt nicht zu verpassen.

Einige Lokalzeitungen haben bei ihren lokalen Sparkassen und Volksbank angefragt ob sie solche rollierenden Geldmarktkredite im Angebot haben ?
Die Antworten haben mich doch etwas erstaunt.
Es gibt sie – natürlich, in der Praxis werden sie aber nicht abgeschlossen.
Das wundert mich doch etwas, sicher ist es ein Risiko große Summen wie bei eine Immobilienfinanzierung mit einem variablen Zins zu finanzieren, doch bei kleineren Summen (Modernisierung) kann man sich durchaus darauf einlassen.
Es gibt auch andere gute Gründe für einen Geldmarktkredit, wenn zum Beispiel das Darlehen kurzfristig zurückgezahlt werden soll, weil ich eine größere Summe Geld erwarte.

Häufig kaufen Privatkunden neue Häuser und können erst nach ihrem Umzug ihr bisheriges Haus verkaufen, dafür ist die Finanzierung per Geldmarktkredit, sicherlich die derzeit günstigste Finanzierungsmöglichkeit.

Geschrieben von Thomas am 16. Januar 2012 | Abgelegt unter Immobilienkredit | Kommentare deaktiviert für Rollierender Geldmarktkredit

Bauzinsen wieder auf Tiefststand

Da die europäische Wirtschaft nicht so recht in Schwung kommt hat die EZB in ihrer letzten Sitzung den Leitzins wieder gesenkt.
Von dieser Zinssenkung profitieren aber nicht nur die großen Unternehmen auch der Privatmann kann sich günstige Finanzierungen sichern.

Egal ob eine Neufinanzierung ansteht oder bei einer bestehende Finanzierung der Festzins in naher Zukunft ausläuft, die Gelegenheit ist günstig sich die niedrigen Zinsen jetzt zu sichern.
Die Unsicherheit wie es mit der Weltwirtschaft weitergeht ist zwar noch groß, doch bei einem Bauzins von um die 3 Prozent für eine 10-jährige Zinsfestschreibung kann man nicht viel falsch machen.

Vorsichtig sollten die Finanzierer sein, deren Zinsbindungsfrist erst in einem Jahr oder noch später ausläuft.
Gerne wird diesen Kunden von ihrem bisherigen Kreditinstitut ein sogenanntes „Forwarddarlehen“ schmackhaft gemacht.
Bei diesen Forwarddarlehen zahlt der Kreditnehmer einen Aufschlag auf den aktuellen Zins, gleichzeitig profitiert er aber erst zu einem späteren Zeitpunkt von den niedrigeren Zinsen und dann auch nur noch für die übrige Restlaufzeit.
Lohnt eine Umschuldung ?
Das Immobilienportal „immobilienscout24“ zitiert eine Studie des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen zum Thema Umschuldung und aktuelle Bauzinsen.

„Danach verursacht die vorzeitige Ablösung eines Zehn-Jahres-Kredits über 100.000 Euro nach fünf Jahren bei einem Zinssatz von 6,0 Prozent durchschnittlich 11.000 Euro Entschädigung“

Weitere Kosten entstehen durch die nötigen Umschreibungen im Grundbuch, diese Kosten fallen allerdings immer an, wenn das Kreditinstitut gewechselt wird.

Auch bei den aktuell sehr niedrigen Bauzinsen gilt: Rechnen und Vergleichen!

 

 

 

Geschrieben von Thomas am 20. Dezember 2011 | Abgelegt unter Immobilienkredit | Kommentare deaktiviert für Bauzinsen wieder auf Tiefststand

Günstig ins Eigenheim

Selten waren Immobilien, ob Haus oder Wohnung, begehrter als heute.
Viele Menschen verbinden mit der eigenen Immobilie eine Stabilität in dieser unruhigen Zeit.
Dazu kommt die Unsicherheit wie es mit dem Währungssystem und dem Euro weitergehen wird.
So gilt die eigene Wohnung auch als Schutz vor potenziellen Inflationsgefahren.
Nicht zuletzt ist es die beliebteste Absicherung für den Ruhestand, die selbstgenutzte Immobilie ist die einzige Altersvorsorge, die man bereits in jungen Jahren nutzen kann.

Diese Voraussetzungen, zusammen mit dem derzeitigen niedrigen Zinsniveau, bieten sowohl für Käufer als auch für Verkäufer gute Verhandlungsbedingungen.
Dank der niedrigen Zinsen ist es dem Käufer möglich auch eine etwas teuere Immobilie für eine angemessene monatliche Belastung zu erwerben.
Der Verkäufer hat die Chance für seine Immobilie einen guten Preis zu erzielen.

Egal ob ich ein Eigenheim oder ein Wohnung verkaufen will, oder ob ich die Absicht habe eine Immobilie zu erwerben, zunächst sollte man sich über das Preisniveau am Immobilienstandort genau informieren.
Das gilt besonders dann, wenn man in eine unbekannte Stadt zieht und dort eine Immobilie erwerben will.

Auch der Verkäufer weiß nicht immer den Wert der eigenen Immobilie einzuschätzen.
Wir sind mittlerweile ein Volk der Erben, das führt dazu, dass neben dem Geldvermögen auch immer häufiger Häuser und Wohnungen vererbt werden.
Der Erbe selbst lebt nicht unbedingt in dem Ort in dem die Immobilie liegt und kann daher auch schwer den tatsächlichen Marktwert einschätzen.
Wer seine geerbte Immobilie verkaufen will hat mehrere Möglichkeiten sich einen Eindruck über den Verkehrswert zu verschaffen.
Eine Möglichkeit, die aber mit Kosten verbunden ist, ist eine offzielle Schätzung einzuholen.
Die Schätzung kann durch das Ortsgericht oder einen sonstigen vereidigten Schätzer erfolgen.

Man kann sich aber auch an den Preisen der anderen, in der gleichen Gegend, angebotenen Immobilien orientieren.
Hier bietet das Internet die besten Möglichkeiten sich zu informieren.
Denn während in der Tageszeitung zumeist nur Textanzeigen zu finden sind, bekommt man im Internet meist gleich ein Bild zu sehen, dass einen ersten Eindruck vermittelt.

Von den Möglichkeiten, die das Internet bietet können wieder beide Parteien profitieren.
Der Käufer sieht ob das Haus oder die Wohnung seinen Vorstellungen entspricht und der Verkäufer kann durch die enorme Reichweite des Internets viele Kaufwillige ansprechen.

Geschrieben von Thomas am 17. Oktober 2011 | Abgelegt unter Immobilienkredit | Kommentare deaktiviert für Günstig ins Eigenheim

Nächste Einträge »